BEITEN BURKHARDT berät die Stadtwerke Heidenheim AG beim Kauf eines Windparks

München, 19. Mai 2014 – Die internationale Wirtschaftskanzlei BEITEN BURKHARDT hat die Hellenstein SolarWind GmbH, eine Tochter der Stadtwerke Heidenheim AG-Unternehmensgruppe, bei dem Kauf eines Windparks in einem sehr windhöffigen Standort bei Schwerin beraten. Über das Transaktionsvolumen haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Nachdem BEITEN BURKHARDT die Stadtwerke Heidenheim AG bereits im letzten Jahr beim Kauf des bayerischen Solarparks Aldersbach beraten hatte, wurde nunmehr erneut das Team um Dr. Maximilian Emanuel Elspas für die Stadtwerke tätig und beriet umfassend zum Gesellschaftsrecht und Energiewirtschaftsrecht sowie zu immobilienrechtlichen Themen. Darüber hinaus wurde zu öffentlich-rechtlichen Fragen und zur Finanzierung beraten.

Die knapp 50 Kilometer von der Küste entfernten Anlagen sind bereits in Betrieb und wurden in einem bestehenden Windfeld errichtet. Der Windpark besteht aus drei Windenergieanlagen des Typs Eno92-2,2 MW mit 103 m Nabenhöhe und einer Windenergieanlage Eno82-2,05 MW mit 108 m Nabenhöhe. Es wird mit einer Stromproduktion von rund 19 Mio. Kilowattstunden gerechnet. Die Stadtwerke wollen bis 2020 die Heidenheimer Haushalts- und Gewerbekunden mit 100 Prozent versorgen. Hierbei liegt der Fokus neben der Eigenprojektentwicklung auf der bundesweiten Akquise von Wind- und Solarparks.

Berater Stadtwerke Heidenheim AG-Unternehmensgruppe:
BEITEN BURKHARDT: Dr. Maximilian Emanuel Elspas (Federführung, Gesellschafts- und Energierecht), Dr. Sebastian Rohrer (Energierecht), Dr. Max Böck (Immobilienrecht), Markus Möller (Bank- und Finanzrecht), Katrin Lüdtke (Öffentliches Recht), Dr. Michael Hils (Steuerrecht) und Dr. Christian Hensel (Mergers & Acquisitions).

Kontakt:
Dr. Maximilian Emanuel Elspas
Tel.: +49 89 35065–1242