Keine Mehrwertsteuer auf Boni und Rabatte, Juli 2013

Die Besteuerung von Boni und stimulierenden Zuschlägen mit Mehrwertsteuer warf bisher zahlreiche Fragen auf. Insbesondere war unklar, ob eine nachträgliche Anpassung der Berechnungsgrundlage zu erfolgen hatte. Im April 2013 wurden nunmehr langersehnte Klarstellungen zu diesem Thema im Steuergesetzbuch der Russischen Föderation vorgenommen. Geändert wurde Art. 154 Steuergesetzbuch, der das Verfahren zur Feststellung der Mehrwertsteuer-Berechnungsgrundlage regelt. Nunmehr entsteht bei der Zahlung von Boni, Prämien und stimulierenden Zuschlägen für die Erfüllung von Vertragsbedingungen weder beim Käufer noch beim Verkäufer eine Pflicht, die vorher gebildete Steuerberechnungsgrundlage zu korrigieren. Ausgenommen sind Fälle, in denen der Vertrag zwischen den Parteien vorsieht, dass der entsprechende stimulierende Zuschlag den Preis der Ware (Arbeit, Dienstleistung) mindert. (...)